Titelbild
Trends

BYE BYE FRIZZ, HELLO HEALTHY HAIR

„Frizz“ schon bei dem Wort allein, schrecken viele Frauen auf. Vor allem lockiges und gewelltes Haar hat mit diesem Problem vermehrt zu kämpfen. Doch was ist Frizz eigentlich genau? Wie entsteht es? Und ganz besonders wichtig! Was kann man dagegen tun??? Wir haben alle Tipps und Tricks für euch zusammengefasst. 

URSPRUNG & WICHTIGE GRUNDREGELN

Das Wort Frizz kommt aus dem englischen und meint frei übersetzt „gekraustes Haar“.  Einzelne Haare die sich nicht der allgemeinen Haarrichtung entsprechend ausrichten, sondern kreuz und quer stehen, eine unregelmäßige Textur erzeugen und so den Gesamtlook ganz einfach gesagt zerzausen. 

Die Ursache von Frizz ist neben genetischen Veranlagungen, in erster Linie ein starker Feuchtigkeitsmangel. Ausgetrocknetes Haar führt zu einem Bruch der wichtigen Wasserstoffbrücken, die gemeinsam mit den natürlichen Lipiden für die schöne Elastizität und einheitliche Form der Haare verantwortlich sind. 

Feuchtigkeit verliert das Haar durch verschiedene Umwelteinflüsse, aber auch durch falsche Pflege- und Stylingroutinen. Im Sommer wie im Winter sind es die extremen Temperaturen die dem Haar zusetzen. Insbesondere der Wechsel zwischen warm und kalt, Badestrand und Klimaanlage, Schneegestöber und Heizungsluft, verlangen unserem Haar einiges ab.

Bilderreihe online

Beim Styling sind es Föhn, Glätteisen und Lockenstab die stets nur mit Bedacht eingesetzt werden sollten. Um die Haare hier nicht zu überbeanspruchen, ist es wichtig immer vor der Anwendung einen Hitzeschutz in die Haare einzuarbeiten. 

Der Föhn gilt jedoch als euer Freund und Helfer. Denn das Trocknen an der Luft, lässt Frizz nur noch stärker werden. Grund dafür sind die geöffneten Schuppenschichten, die Luftfeuchtigkeit eindringen lässt und so das Haar aufplustert. Beim Föhnen wiederum wird durch die Hitze die Schupenschicht geschlossen und das Haar gebändigt.

Lockenstab und Glätteisen dürfen nur im getrockneten Haar verwendet werden. Denn, wenn das heiße Eisen direkt mit dem feuchten Haar in Verbindung kommt, wird die Haarstruktur bis in die Tiefen geschädigt und sogar zerstört. 

Hydration is King

Die wichtigste Waffe im Kampf gegen Frizz ist Feuchtigkeit.  Es gibt eine Vielzahl von Shampoos die genau darauf ausgelegt sind. Am besten wirken allerdings jene, die frei von Sulfaten sind und viel Glycerin enthalten, weil sie besonders tief in das Haar eindringen. Auch Conditioner und Leave in Produkte helfen dem Haar beim natürlichen Ausgleich von Feuchtigkeitsschwankungen und können es nachhaltig stabilisieren.  Feuchtigkeitsspende Masken sollten auch einmal pro Woche verwendet werden und können immer wieder mal auch über Nacht einwirken.

Bilderreihe online 4

Bilderreihe online 3

Bilderreihe online 2

Natürliche Pflege durch Naturhaarborsten

Regelmäßiges Haare bürsten hilft dem Haar bei der natürlichen Pflege. Der Talg der Kopfhaut ist einer der besten Schutzmechanismen für unsere Haare. Besonders geeignet sind Naturhaarborsten, im speziellen Wildschweinborsten, weil diese dem eigenen Haar am ähnlichsten sind. Sie nehmen den Talg der Kopfhaut auf und verteilen ihn im Haar, so dass sich ein Schutzfilm über die Haare legt und es vor schädlichen Umwelteinflüssen bewahrt. Unser Tipp: Fashion Brush Pure von Sturmayr Coiffeure 

Bilderreihe online 5

Regelmäßiges Haareschneiden

Spröde Spitzen sind ein Warnsignal. Denn auch wenn es nur ein halber Zentimeter ist, raue Enden trocknen nicht nur das Haar aus, sondern verhindern auch das Wachstum. Wie bei einer Pflanze, müssen die kaputten Partien regelmäßig entfernt werden, damit das gesunde Haar besser nachwachsen kann. 

ACHTUNG! Trockenshampoo Fans aufgepasst

Aus unseren Badezimmern nicht mehr wegzudenken – unser geliebtes Trockenshampoo. Nicht nur Retter in der Not, wenn einem Mal die Zeit ausbleibt, es ist auch Wunderwaffe um jedem Haar genügend Grip für das perfekte Styling zu verleihen.  

Doch die Schattenseite ist natürlich die starke Austrocknung des Haares. Wie der Name sagt es trocknet – nicht nur die Kopfhaut, sondern ebenso das Haar selbst. Es sollte nur gelegentlich verwendet und dann auch wieder gründlich entfernt werden, damit es dem Haar nicht schadet.  Unser Tipp: Drynamic Sebastian

Bilderreihe online 6

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Weitere Beiträge

Keine Kommentare

Kommentar schreiben